Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend leichter

Tokio (APA) - Die Aktienmärkte Asiens haben am Donnerstag überwiegend moderate Verluste verbucht. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 0,13...

Tokio (APA) - Die Aktienmärkte Asiens haben am Donnerstag überwiegend moderate Verluste verbucht. Der Nikkei-225 Index in Tokio fiel um 0,13 Prozent auf 22.764,68 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong verlor 0,38 Prozent auf 28.010,86 Einheiten. Der Shanghai Composite gab 0,53 Prozent auf 2.772,55 Punkte nach.

Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 36.338,22 Zählern mit minus 0,10 Prozent nur wenig verändert. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg gegen den Trend um 0,41 Prozent auf 6.355,00 Einheiten.

In Tokio wirkte belastend, dass Japans Exporte im Juni nicht mehr so stark stiegen wie zuletzt und die Erwartungen der Experten enttäuschten. Dies löste laut Hiroaki Muto, Chefvolkswirt beim Tokai Tokyo Research Center, Unbehagen aus. Die Daten zeigten, dass Japan von einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie der EU spürbar getroffen werden könnte, auch wenn das Land nicht direkt im Visier des US-Präsidenten Donald Trump stehe.

Zu den seit einigen Tagen bereits andauernden Verlusten an Chinas Börsen sagte Marktstratege Michael McCarthy von CMC Markets in Sydney: „Es scheint, als sind die Investoren in China deutlich stärker beunruhigt über die Auswirkungen eines möglichen Handelskrieges als Investoren an den anderen Börsen weltweit.“ Anleger fürchten seit geraumer Zeit eine Eskalation des Zollstreits, insbesondere zwischen den USA und China, da er das weltweite Wirtschaftswachstum bremsen könnte.

Auf der Gewinnerseite unter den Einzelwerten in Tokio fanden sich einige Titel aus dem Öl-Sektor. So zogen Showa Shell um 3,8 Prozent nach oben und Inpex verbesserten sich um 3,3 Prozent. Zu den größeren Verlierern zählten hingegen Shiseido mit einem Abschlag in Höhe von 4,8 Prozent. Kikkoman schwächten sich um knapp drei Prozent ab.

An der Hongkonger Börse konnten China Life Insurance gut ein Prozent zulegen und zählten damit zu den größeren Gewinnern. HSBC Holdings zogen um 0,8 Prozent an. Hingegen rutschten Geely Automobile 3,7 Prozent ab.


Kommentieren