Breitenwanger Feuerwehrauto fährt in Kroatien weiter

Die Feuerwehrkameraden aus dem kroatischen Stitar kamen Mittwochabend aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus, als sie das Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Breitenwang, Baujahr 1987, abholten.

© Tschol

Breitenwang –„Das ist unglaublich. Ihr wisst gar nicht, was dieses Auto für uns bedeutet.“ Die Feuerwehrkameraden aus dem kroatischen Štitar kamen Mittwochabend aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Sie durften das Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Breitenwang, Baujahr 1987, welches kürzlich durch ein neues ersetzt wurde, abholen.

Im Rahmen der Wiederaufbauhilfe unterstützen das Land Tirol und die Freiwilligen Feuerwehren die vom Balkankrieg mitgenommenen Regionen in Kroatien. „Wir konnten auf diese Weise in den letzten dreieinhalb Jahren 17 Feuerwehren in der Region rund um Vukovar mit technischen Geräten ausstatten“, erklärte Projektkoordinator Peter Logar. Dann der große Augenblick für die Abordnung aus Štitar: Bürgermeister Hanspeter Wagner und Feuerwehrkommandant Wolfgang Scheucher schritten zur Tat und damit zur Schlüsselübergabe. Für Wagner schließt sich damit ein Kreis: „Breitenwang war damals die erste Gemeinde in Tirol, die Kriegsflüchtlinge aufgenommen hat. Es freut mich daher umso mehr, dass unser altes Einsatzfahrzeug jetzt in Štitar zum Einsatz kommt und wir damit auch einen Beitrag zum Wiederaufbau leisten können.“

Einmal ertönte noch das Martinshorn des alten Feuerwehrautos in Breitenwang – auf der Fahrt zum Alina, wo die Übergabe noch gefeiert wurde. (fasi)


Kommentieren


Schlagworte