Migration: EU-Kommission begrüßt Conte-Vorstoß zur Verteilung

Rom/Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hat am Donnerstag den Vorstoß des italienischen Premiers Giuseppe Conte begrüßt, ein Krisenkomitee ein...

Rom/Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hat am Donnerstag den Vorstoß des italienischen Premiers Giuseppe Conte begrüßt, ein Krisenkomitee einzurichten, das sich um die Verteilung der Migranten unter den Mitgliedsländern kümmern soll. Eine Sprecherin erklärte, man habe das Schreiben erhalten. „Wir teilen das Empfinden der Dringlichkeit seitens Italiens“, hieß es.

Conte schlägt der EU-Kommission die Einrichtung eines Krisenkomitees vor, das sich um die Verteilung der Migranten unter den EU-Mitgliedsstaaten kümmern soll. Der Vorschlag wurde auch an EU-Ratspräsident Donald Tusk verschickt.

Die Verteilung der Flüchtlinge dürfe künftig nicht mehr aufgrund von Verhandlungen unter Ministerpräsidenten erfolgen, wie es am vergangenen Wochenende der Fall gewesen war, als sechs EU-Länder sich bereit erklärten, Teil der 450 Migranten an Bord von zwei Frontex-Schiffen aufzunehmen. „Ein Krisenkabinett unter Regie der EU-Kommission soll unter den EU-Regierungen bei der Migrantenverteilung vermitteln“, sagte Conte, der sich auch um den Dialog mit den Visegrad-Ländern Tschechien, Polen, Slowakei und Ungarn bemühen will. Diese lehnen eine Aufnahme von Flüchtlingen mehr oder minder kategorisch ab.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren