NEOS fordern Verbesserungen bei Papamonat

Wien (APA) - Die NEOS fordern Verbesserungen für die Inanspruchnahme des Papamonats und begründen dies damit, dass seit März 2017 nur 6.050 ...

Wien (APA) - Die NEOS fordern Verbesserungen für die Inanspruchnahme des Papamonats und begründen dies damit, dass seit März 2017 nur 6.050 Väter einen solchen beantragt haben. Konkret brauche es etwa Maßnahmen für Selbstständige und die Inanspruchnahme des Papamonats solle nicht mehr an einen gemeinsamen Haushalt gekoppelt werden.

Die Daten würden zeigen, dass das Interesse am Papamonat weiterhin sehr gering sei, betonten die NEOS in einer Stellungnahme am Donnerstag. Insbesondere die Selbstständigen hätten das Angebot kaum in Anspruch genommen. Mögliche Gründe dafür seien sozialversicherungsrechtliche Schwierigkeiten. „Es ist vollkommen unverständlich, dass die Familienministerin die Selbstständigen derart hängen lässt. Es ist ihre Aufgabe, die Hürden für diese Personen abzubauen und die bestehende Schieflage zu reparieren“, meint NEOS-Nationalratsabgeordneter Michael Bernhard. Außerdem sei es „nicht mehr zeitgemäß“, dass ein gemeinsamer Wohnsitz von Vater und Mutter vorausgesetzt werde, damit der Papamonat in Anspruch genommen werden könne. „Ich kann mich immerhin als Vater auch um mein Kind kümmern, wenn ich nicht im selben Haushalt lebe“, so Bernhard. Als mögliche Lösung schlagen die NEOS Doppelresidenzmodelle vor.

~ WEB www.neos.eu ~ APA290 2018-07-19/13:32

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren