Premiere im Weltraum: Thailand schießt Stinkefrucht Durian ins All

Durians sind kontroverse Früchte: Für manche stinken sie so sehr, dass viele Fluglinien sie in ihren Flugzeugen verbieten. Für den Fall, dass unter künftigen Astronauten Liebhaber der Stinkefrucht sind, sorgen thailändische Forscher nun vor: Sie schicken Durians ins All.

Die einen hassen, die anderen lieben die Frucht Durian.
© Getty Images/iStockphoto

Bangkok – Stink-Premiere im Weltraum: Thailand hat zum ersten Mal die Stinkefrucht Durian ins All geschickt. Insgesamt wurden vier Exemplare mit einer privaten US-Rakete in denWeltraum befördert, wie das private Raumfahrtunternehmen Mu Space am Freitag inBangkok mitteilte. Nach erfolgreichem Start wurde die Kapsel mit den Durians ausgeklinkt und fiel auf die Erde zurück. Nach vier Minuten war das Experiment schon wieder vorbei.

Jetzt soll untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf die Früchte ausgewirkt hat. . Die thailändische Weltraumbehörde hatte kürzlich gesagt, Astronauten sollten in der Zukunft auch thailändische Speisen essen können.

Die Durian hat einen sehr zweifelhaften Ruf. Für manche ist sie die Königin der Tropenfrüchte. Andere flüchten, wenn sie auch nur in die Nähe kommen. Grund dafür ist der sehr intensive süßlich-faulige Geruch. In manchen Hotels und auch bei vielen Fluglinien ist das Mitbringen von Durians sogar verboten. Bei dem unbemannten Flug musste auf niemanden Rücksicht genommen werden. Trotzdem waren die vier Früchte vakuum-verpackt.

Der kurze Flug nach dem Start im US-Bundesstaat Texas wurde auch für andere wissenschaftliche Experimente imAuftrag von thailändischen Universitäten genutzt.Die Rakete gehörte dem US-Unternehmen Blue Origin, hinter dem der amerikanische Milliardär Jeff Bezos (Amazon) steht. (dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte