Börse Frankfurt im Eröffnungshandel knapp behauptet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Frankfurter Börse ist am Freitag knapp behauptet in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex DAX g...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Frankfurter Börse ist am Freitag knapp behauptet in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex DAX gab im Frühhandel um 0,10 Prozent auf 12.673,20 Punkte nach. Im Wochenverlauf hatte er noch ein Monatshoch erreicht. Für die zu Ende gehende Woche steuert das Börsenbarometer immer noch auf einen Zugewinn von rund einem Prozent zu.

Nach der guten Kursentwicklung der letzten Tage dominierten an den Aktienmärkten insgesamt Gewinnmitnahmen, schrieb Investmentanalyst Hans-Peter Kuhlmann von der Landesbank Baden-Württemberg. Viele Anleger warten im Zuge der anlaufenden Berichtssaison erst einmal gespannt darauf, welche Auswirkungen die von den USA angezettelten Zollstreitigkeiten auf die Unternehmen haben werden.

Den Kampf um die 200-Tage-Linie, an die sich der DAX am Mittwoch herangepirscht hatte, scheint der deutsche Leitindex indes erst einmal verloren zu haben. Die Linie zeigt den Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage an und gilt bei vielen Investoren als Indikator für den längerfristigen Trend des Leitindexes. Zudem verfallen an diesem Freitag Optionen auf Aktien und Indizes. Dies kann die Börsenkurse zusätzlich bewegen.

Autowerte gerieten europaweit nach einem enttäuschenden Ausblick des französischen Zulieferers Faurecia unter Druck. In Deutschland büßten die Aktien von Continental rund ein Prozent ein. Im MDax verzeichneten Hella, Schaeffler und Norma Verluste in ähnlicher Größenordnung. Die Anteilsscheine von Faurecia fielen zuletzt um mehr als 3 Prozent.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

An der DAX-Spitze stiegen die Papiere von RWE um mehr als ein Prozent. Bei dem Energiekonzern spiegelten sich besser werdende Aussichten noch nicht im Aktienkurs wider, schrieb Analyst Nicholas Ashworth von der US-Investmentbank Morgan Stanley. Aufwärtspotenzial komme zum Beispiel von einer steigenden Profitabilität bei der Stromerzeugung.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA119 2018-07-20/10:10


Kommentieren