Gefängnisstrafe für Hongkongs Ex-Regierungschef Tsang bestätigt

Hongkong (APA/AFP) - Der ehemalige Hongkonger Regierungschef Donald Tsang muss wegen Korruption ins Gefängnis. Das Berufungsgericht urteilte...

Hongkong (APA/AFP) - Der ehemalige Hongkonger Regierungschef Donald Tsang muss wegen Korruption ins Gefängnis. Das Berufungsgericht urteilte am Freitag, Tsangs Fehlverhalten sei wegen seiner einst hervorgehobenen Stellung sowie wegen des „Schadens“, den sein Handeln hinsichtlich des Vertrauens der Bevölkerung in die Arbeit der Regierung verursache, „besonders gravierend“.

Das Gericht verringerte die im vergangenen Jahr verhängte Haftstrafe jedoch von 20 auf zwölf Monate. Während des Berufungsverfahrens war Tsang gegen Kaution auf freiem Fuß. Zwei Monate hatte er zuvor bereits im Gefängnis gesessen. Tsang ist der ranghöchste Vertreter Hongkongs, der sich bisher wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten musste.

Der 73-Jährige war von 2005 bis 2012 Verwaltungschef der chinesischen Sonderverwaltungszone. Ihm wurde vorgeworfen, in dieser Zeit Gefälligkeiten von Industriemagnaten angenommen zu haben. Er war für schuldig befunden worden, eine Luxuswohnung im südchinesischen Shenzhen von einem Investor angemietet zu haben, der sich in Hongkong um Rundfunk-Lizenzen der Regierung bemühte.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren