Spuren eines Autoeinbruchs in Salzburg überführten Serientäter

Salzburg (APA) - Sichergestellte Spuren in einem im Juni gestohlenen und wiederaufgefundenen Pkw in Salzburg haben zu einem mutmaßlichen Ser...

Salzburg (APA) - Sichergestellte Spuren in einem im Juni gestohlenen und wiederaufgefundenen Pkw in Salzburg haben zu einem mutmaßlichen Serientäter geführt. Der 37-jährige Bosnier wurde in der Vorwoche in der Stadt Salzburg festgenommen. Er soll insgesamt 18 Eigentumsdelikte - vorwiegend Einbrüche und Diebstähle - mit einem Gesamtschaden von mehr als 15.000 Euro zwischen 21. Juni und 8. Juli verübt haben.

Der Verdächtige zeigte sich laut Polizei zu den Vorwürfen geständig. Er stahl bei einem Einbruch im Büro eines Autohändlers mitte Juni im Salzburger Stadtteil Aigen einen Fahrzeugschlüssel und fuhr mit einem dort abgestellten Pkw davon. Der Wagen wurde am 27. Juni samt darin gelagertem Diebesgut im Stadtgebiet sichergestellt. Die Beamten fanden im Auto auch Dokumente, die nach weiteren Ermittlungen zu dem Bosnier führten.

Der Versuch des 37-Jährigen, nach dem Autodiebstahl den Wagen mit gestohlenen Kennzeichen in Oberösterreich zu verkaufen, war misslungen. Er stahl laut Polizei auch mehrfach Autokennzeichen, um damit Benzindiebstähle zu begehen. Weitere Vorwürfe betreffen Kellereinbrüche im Dezember 2017 in der Stadt Salzburg. Zudem soll der Mann bei einem Wohnungseinbruch in St. Gilgen (Flachgau) elektronische Geräte mitgenommen und bei einem Einschleichdiebstahl in einem Hotel in der Stadt Salzburg aus der Rezeption ein Handy eingesteckt haben. Der Bosnier wurde nach seiner Festnahme am 9. Juli in die Justizanstalt Salzburg gebracht.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren