Italiens Vize-Regierungschef: Nicht für Rücktritt von Minister Tria

Rom (APA/Reuters) - Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio hat Medienberichte zurückgewiesen, er habe im Streit über die Besetzung vo...

Rom (APA/Reuters) - Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio hat Medienberichte zurückgewiesen, er habe im Streit über die Besetzung von Spitzenposten in Staatsunternehmen den Rücktritt von Wirtschaftsminister Giovanni Tria gefordert. Es gebe keine Gegensätze, es gehe nur darum, die beste Personallösung für den staatlichen Kreditgeber Cassa Depositi e Prestiti (CDP) zu finden, sagte Di Maio am Freitag.

„Ich habe absolut niemals Trias Rücktritt gefordert“, betonte Di Maio vor Journalisten. Mehrere Zeitungen berichteten, er habe Tria ein Ultimatum gestellt. Dieser solle die Nominierungen der Regierung für wichtige Posten bei Staatsunternehmen unterstützen.

An den Finanzmärkten sorgten die Medienberichte über einen Krach in der Koalition aus Di Maios Fünf Sterne Bewegung und der rechtsextremen Lega für Aufsehen. Hinzu kamen Äußerungen des Chefs des Haushaltsausschusses im italienischen Parlament, Claudio Borghi.

Der Zeitung „Corriere della Sera“ zufolge sagte dieser, sein Land werde den Euro früher oder später verlassen. Investoren warfen italienische Staatsanleihen in weiterer Folge aus den Depots, die Renditen zogen an. Die Aktienmärkte gaben deutlich nach, bevor sie sich nach Di Maios Äußerungen wieder erholten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren