Evakuierung von Rebellengebieten im Süden Syriens angelaufen

Beirut (APA/AFP) - Nach einer Vereinbarung zur Übergabe der Rebellengebiete in der südsyrischen Provinz Kuneitra haben die ersten Aufständis...

Beirut (APA/AFP) - Nach einer Vereinbarung zur Übergabe der Rebellengebiete in der südsyrischen Provinz Kuneitra haben die ersten Aufständischen und ihre Angehörigen das Gebiet an den Golanhöhen verlassen. Wie das Staatsfernsehen berichtete, brachen sie in Richtung der Rebellengebiete in der nordsyrischen Provinz Idlib auf. Es ist noch unklar, wie viele Zivilisten und Kämpfer Kuneitra verlassen werden.

Bei der Evakuierung wurden vier Menschen überfahren, als der Fahrer eines Busses die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Rebellen feuerten demnach auf den Fahrer, der verletzt wurde. Die Aufständischen, die seit 2012 Kuneitra und die Pufferzone an den israelisch besetzten Golan-Höhen kontrollieren, hatten am Donnerstag zugestimmt, das Gebiet an die Regierung zu übergeben.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Rebellen im Zuge einer Waffenruhe ihre schweren Waffen übergeben. Die Rebellen, die nicht zur Aufgabe ihrer Waffen bereit sind, sollen demnach nach Idlib gebracht werden. Dies gilt auch für Kämpfer der Dschihadisten-Allianz Hajat Tahrir al-Scham, die einen Teil der Provinzen Kuneitra und Daraa kontrolliert. Nach ihrem Abzug soll die Regierung wieder die Kontrolle über das Gebiet übernehmen.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle beruft sich auf ein Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind kaum unabhängig zu überprüfen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren