Bruttolöhne in Deutschland 2017 um 2,5 Prozent gestiegen

Berlin (APA/AFP) - Die Bruttolöhne sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter sind im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent gestiegen. Das gehe ...

Berlin (APA/AFP) - Die Bruttolöhne sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter sind im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent gestiegen. Das gehe aus der neuen Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (Samstagsausgaben) berichteten. Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer bekamen demnach 2017 einen mittleren Lohn von 2.609 Euro.

Im Osten stiegen die Bruttolöhne laut Bericht um 3,6 Prozent auf 2.216 Euro. In Westdeutschland belief sich das Plus auf rund 2,2 Prozent. Dort lag der mittlere Monatslohn im vergangenen Jahr bei 2.721 Euro.

Männer mit einem sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjob kamen in den neuen Bundesländern laut den Zeitungsberichten im vergangenen Jahr auf einen mittleren Monatslohn von 2.581 Euro, Frauen dagegen auf 2.637 Euro. Die Bundesagentur für Arbeit führt den Unterschied auf die besondere Struktur des Arbeitsmarkts im Osten zurück. Dort gibt es weniger gut bezahlte Industriejobs, die im Westen häufig von Männern gemacht werden.


Kommentieren