Europas Leitbörsen schließen uneinheitlich

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen Europas haben den Handel am Donnerstag ohne klare Richtung beendet. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,33 ...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen Europas haben den Handel am Donnerstag ohne klare Richtung beendet. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,33 Prozent auf 3.460,03 Punkte. Der britische FTSE-100 Index ermäßigte sich um 0,07 Prozent Zähler. Der deutsche DAX gab 0,98 Prozent nach. Andere Börsen schlossen teilweise knapp im Plus.

Im Fokus an den Märkten stand zum Wochenschluss weiter der Handelsstreit. US-Präsident Donald Trump heizt den Handelskonflikt mit der EU und China weiter an. Er signalisierte am Freitag seine Bereitschaft, auf alle Waren aus China Zölle zu erheben. Außerdem warf er der Volksrepublik und der EU Währungsmanipulation vor.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte unterdessen, sie setze auf eine Lösung am Verhandlungstisch mit den USA. EU-Gegenmaßnahmen seien die „mit Abstand schlechtere Lösung“. Auch Brüssel zeigte sich gesprächsbereit. Es gelte, den Streit unter Einhaltung aller internationalen Regeln zu vermeiden.

Die US-Regierung hatte jüngst bereits mit der Androhung hoher Zölle auf Autos und weitere Waren für Verunsicherung gesorgt. Trump drohte, einen „20-Prozent-Zoll“ auf alle Autoimporte zu erheben. Dies könnte die deutsche Autoindustrie empfindlich treffen. Im Euro-Stoxx 50 fanden sich unter den größten Verlierern in Folge Autowerte wie Daimler (minus 2,35 Prozent), Volkswagen (minus 2,26 Prozent) und BMW (minus 1,82 Prozent).

Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump verzichten weitere Pharmakonzerne auf Preiserhöhungen auf dem weltweit größten Arzneimittel-Markt. Der Schweizer Roche-Konzern hat dem US-Gesundheitsministerium vergangene Woche mitgeteilt, im weiteren Jahresverlauf keine Preiserhöhungen vorzunehmen. An der Börse konnten Schweizer Pharmawerte zulegen. Roche gewannen 1,19 Prozent. Novartis legten 1,53 Prozent zu.

Auch die deutsche Merck will im laufenden Jahr nicht mehr Geld für ihre Medikamente verlangen. Das gilt auch für Bayer: Der deutsche Konzern wolle die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente in diesem Jahr nicht erhöhen und habe das dem US-Gesundheitsministerium mitgeteilt. Aktien von Merck schlossen mit einem Minus von 0,05 Prozent.

Auch in der kommenden dürfte der Handelsstreit ein bestimmendes Thema bleiben. Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA hinwirken.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.308,54 6,47 0,20 3.302,07 Frankfurt DAX 12.561,42 -124,87 -0,98 12.686,29 London FT-SE-100 7.678,79 -5,18 -0,07 7.683,97 Paris CAC-40 5.398,32 -18,75 -0,35 5.417,07 Zürich SPI 10.731,47 61,81 0,58 10.669,66 Mailand FTSEMIB 21.794,60 -90,80 -0,41 21.885,40 Madrid IBEX-35 9.724,80 3,70 0,04 9.721,10 Amsterdam AEX 572,20 1,99 0,35 570,21 Brüssel BEL-20 3.815,16 5,73 0,15 3.809,43 Stockholm SX Gesamt 1.579,40 -4,94 -0,31 1.584,34 Europa Euro-Stoxx-5 3.460,03 -11,61 -0,33 3.471,64

0

Euro-Stoxx 384,18 -1,42 -0,37 385,60 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA434 2018-07-20/18:13


Kommentieren