G-20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel

Buenos Aires (APA/dpa) - Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs d...

Buenos Aires (APA/dpa) - Inmitten des Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires. Neben den offiziellen Themen wie der Zukunft der Arbeit und der Verbesserung der Infrastruktur dürfte es bei dem G-20-Treffen am Samstag und Sonntag auch um den globalen Handel und die Regulierung von Kryptowährungen gehen.

Die G-20 - gegründet 1999 - erwirtschaften 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerungen und wickeln 75 Prozent des globalen Handels ab. Österreich ist nur indirekt über die Teilnahme der EU vertreten. Aus der Union sind Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien G-20-Mitglieder.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren