Leichtathletik: Hindernis-Weltrekord in Monaco - Schrott lief zur EM

Monaco (APA) - Mit einem neuen Weltrekord über 3.000 m hat die Kenianerin Beatrice Chepkoech am Freitag für das Glanzlicht beim Diamond-Leag...

Monaco (APA) - Mit einem neuen Weltrekord über 3.000 m hat die Kenianerin Beatrice Chepkoech am Freitag für das Glanzlicht beim Diamond-League-Meeting in Monaco gesorgt. Die 27-Jährige gewann in 8:44,32 Minuten und verbesserte die alte Bestmarke der für Bahrain startenden Ruth Jebet deutlich (8:52,78/2016). Erfreuliche Nachrichten gab es auch aus österreichischer Sicht, Beate Schrott lief im Hürdensprint zur EM.

Chepkoech ging von Beginn an hohes Tempo und hielt dies souverän bis zum Schluss durch. „Es war so fantastisch, ich bin einfach mein Rennen gelaufen, ich habe die Zeit immer im Blick gehabt“, sagte die neue Weltrekordlerin.

Jahresweltbestleistungen gab es bei den Frauen noch durch Shauna Miller-Uibo von den Bahamas in 48,97 Sekunden über 400 und bei den Männern über 200 m durch den US-Amerikaner Noah Lyles in 19,65 Sek., über 800 m durch Nijel Amos aus Botswana in 1:42,14 Min., über 1.500 m durch den Kenianer Timothy Cheruiyot in 3:28,41 Min., über 3.000 m Hindernis durch den Marokkaner Soufiane El Bakkali in 7:58,15 Min. und im Hochsprung durch den als neutralen Athleten antretenden Russen Danil Lysenko mit 2,40 m.

Die Niederösterreicherin Schrott wurde am Freitag im Rennen über 100 m Hürden bei 0,3 m Gegenwind in 13,22 Sekunden Siebente, die EM-Norm beträgt 13,25. Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Queen Harrison in 12,64.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schrott war wegen Problemen am Beinbeuger verspätet in die Saison gestartet. „Bis auf den Start war das, glaube ich, ein sehr gutes Rennen. Den Start hab ich ein bisserl verschlafen, aber sonst hat es sich gut angefühlt“, sagte die Olympiasiebente von London 2012, deren Freund Christian Taylor den Dreisprung gewann. Sie sei vor dem Rennen sehr nervös gewesen. „Es war schon lange her ist, dass ich bei so einem Weltklasse-Meeting gelaufen bin.“ Das ÖLV-Team für Berlin umfasst damit aktuell 14 Athleten.


Kommentieren