Ausgrabungen beim EVN Windpark Au am Leithaberge

Au am Leithaberge (APA) - Bei den Bauarbeiten für den EVN Windpark in Au am Leithaberge (Bezirk Bruck a.d. Leitha) haben Archäologen zahlrei...

Au am Leithaberge (APA) - Bei den Bauarbeiten für den EVN Windpark in Au am Leithaberge (Bezirk Bruck a.d. Leitha) haben Archäologen zahlreiche Funde und Spuren von jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Siedlungen gemacht. Darüber hinaus wurde bei den Grabungen auch ein urzeitliches Hügelgrab (ca. 1600 vor Chr.) freigelegt, berichtete der Energieversorger am Sonntag.

Das Gebiet, auf dem fünf Windräder errichtet werden, ist seit dem 6. Jahrtausend vor Christus durchgehend besiedelt. EVN Projektleiter Stefan Sauermann stellte zu den Entdeckungen fest, dass es um die „Sicherung von einmaligen, historischen Fundstücken“ gehe. „Die Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt und den archäologischen Fachexperten läuft sehr gut“.

Die Bauarbeiten gehen neben den Grabungen zügig voran. Der Windpark soll wie geplant Anfang 2019 in Betrieb gehen und ökologische Energie für mehr als 10.000 Haushalte in der Region liefern.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren