Molinari erster italienischer Major-Sieger der Geschichte

Der 35-Jährige gewann die British Open. Tiger Woods wurde nach zwischenzeitlicher Führung Sechster.

Molinari mit der „Claret Jug“-Trophäe.
© Reuters

Carnoustie – Francesco Molinari darf sich als erster italienischer Major-Turnier-Sieger der Golf-Geschichte feiern lassen. Der 35-Jährige aus Turin gewann am Sonntag sensationell die 147. Auflage der British Open in Carnoustie mit einem Gesamtergebnis von 276 Schlägen und feierte damit den größten Erfolg seiner Karriere. Tiger Woods lag zwischenzeitlich in Führung, klassierte sich am Ende auf Platz sechs.

Molinari spielte am Wochenende als einziger Golfer der Spitzengruppe zwei Runden unter der Marke von 70 Schlägen. Die nach drei Runden gemeinsam führenden US-Amerikaner Xander Schauffele, Kevin Kisner und - als Vorjahressieger und Favorit gestartet - Jordan Spieth erlebten dagegen schwere Rückschläge. Sie benötigten in der Schlussrunde 74 respektive 76 Schläge, sodass Molinari mit seiner abschließenden 69er-Runde einen Vorsprung von zwei und mehr Schlägen herausholte.

Woods kam in der Schlussrunde nahe an seinen 15. Triumph an einem Major-Turnier heran, den ersten bei den British Open seit zwölf Jahren. Nach einem furiosen Start mit zwei frühen Birdies lag der 42-jährigen Superstar in seiner ersten British-Open-Teilnahme seit 2015 zeitweilig sogar an der Spitze. Drei Schlagverlusten an den Löchern 11 (Doppel-Bogey) und 12 warfen ihn zurück. Den neuerlichen Rückstand konnte er nicht mehr wettmachen.

Überraschender Erfolg

Molinaris Erfolg war überraschend, ihm war eine tolle Leistung aber sicherlich zugetraut worden. Seit einiger Zeit spielt der Italiener vorwiegend auf der lukrativen US PGA Tour. Dort gelang ihm erst Anfang Juli dieses Jahres in Potomac/Maryland der erste Sieg. Ende Mai hatte er auf der European Tour die hoch dotierte PGA Championship in Wentworth für sich entschieden. Für den ersten Major-Sieg und den größten Erfolg seiner Karriere erhielt Molinari die „Claret Jug“-Trophäe und ein Preisgeld 1,89 Millionen Dollar.

Lob gab es vom in der Schlussrunde im selben Flight gestarteten Woods. „Francesco hat heute wunderbar gespielt“, sagte der 42-Jährige. Woods kann das gute Abschneiden kann ihm für das letzte Major-Turnier des Jahres, die US PGA Championship (9. bis 12. August) in St. Louis im Bundesstaat Missouri, Auftrieb geben.

„Hätte es nicht besser schreiben können“

Bescheiden und ehrfürchtig nahm Molinari die „Claret Jug“-Trophäe bei der Siegerehrung entgegen. „Das ist wirklich verblüffend“, sagte er danach. „Der Kurs hat mir am Anfang zugesetzt. Aber ohne Bogey über das Wochenende zu kommen ist unglaublich. Zum ersten Mal habe ich gefühlt, dass ich dafür bereit bin.“

Gemeinsam mit Tiger Woods zu spielen habe das Ganze noch spezieller gemacht. „Ich hätte es nicht besser schreiben können“, meinte Molinari. (APA/sda/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte