Totalsperre der A1: Auf Lkw-Unfall folgte Unfall im Stau

Montagvormittag fuhr bei St. Valentin ein Lastwagen auf einen Lkw am Pannenstreifen auf. Bei dem folgenden Unfall im Stau wurden zwölf Personen verletzt.

Nach zwei Unfällen, in die jeweils Lkw verwickelt waren, musste die Westautobahn bei St. Valentin komplett gesperrt werden.
© APA/FOTOKERSCHI.AT

St. Valentin – Ein Lkw-Unfall auf der Westautobahn (A1) bei St. Valentin (Bezirk Amstetten) hat am Montag eine Totalsperre der Richtungsfahrbahn Wien zur Folge gehabt. Ein Schwerfahrzeug war auf ein anders aufgefahren, das offensichtlich auf dem Pannenstreifen gestanden war, teilte das Bezirkskommando mit. Ein Lenker wurde schwer verletzt.

Der Lkw-Fahrer war im völlig zertrümmerten Führerhaus seines Sattelzuges eingeklemmt. Er musste von Helfern der FF St. Valentin und Haag befreit werden, teilte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando mit. „Christophorus 15“ flog den Mann ins Landesklinikum Amstetten.

Bei einem Folgeunfall im Staubereich mit mehreren Fahrzeugen an der niederösterreichisch-oberösterreichischen Landesgrenze wurden nach Feuerwehrangaben zwölf weitere Personen verletzt. Ein Lkw-Lenker wurde nach ÖAMTC-Angaben im Führerhaus eingeklemmt. Der Verletzte sollte mittels Bergeschere befreit und vom Hubschrauber „Christophorus 10“ ins Spital nach Linz geflogen werden.

Die Sperre wurde am Montagnachmittag nach mehreren Stunden aufgehoben. Mehrere Freiwillige Feuerwehren standen an den Unfallstellen im Einsatz. (APA, TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte