Sechs Gefängniswärter nach Foltervideo in Russland inhaftiert

Moskau (APA/AFP) - Sechs Gefängniswärter sind in Russland wegen der brutalen Misshandlung eines Häftlings festgenommen worden. Die Wärter hä...

Moskau (APA/AFP) - Sechs Gefängniswärter sind in Russland wegen der brutalen Misshandlung eines Häftlings festgenommen worden. Die Wärter hätten „vorsätzlich“ und „ihre offiziellen Befugnisse überschreitend“ Gewalt gegen einen Gefangenen angewandt, teilten russische Ermittler am Montag mit und kündigten zugleich weitere Festnahmen an.

Zuvor hatte die unabhängige Zeitung „Nowaja Gaseta“ ein Video des Vorfalls auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Auf dem Clip, den die Menschenrechtsgruppe Public Verdict an die Zeitung weitergegeben hatte, sind 18 uniformierte Männer zu sehen, die systematisch und brutal auf einen Mann einschlagen, der auf einem Tisch festgehalten wird. Der Mann stöhnt und bittet um Gnade. Ihm wird auch Wasser über den Kopf gegossen. Die Aufnahme hatte in Russland für Empörung und Protest gesorgt.

Die „Kriminellen“ hätten dem Mann zahlreiche Schläge mit Händen, Füßen und nicht identifizierten Gegenständen zugefügt, erklärte das Ermittlungskomitee der Stadt Jaroslawl, wo das Video in einer Strafkolonie gedreht wurde. Es werde geprüft, ob auch der Anstaltsleiter und die zuständigen lokalen Behördenvertreter sich schuldig gemacht hätten.

In dem zehnminütigen Video sind die Gesichter der Wärter klar zu erkennen. Nach Angaben der „Nowaja Gaseta“ wurde es im Juni 2017 aufgenommen. Die Ermittlungen seien allerdings erst nach Veröffentlichung des Videos aufgenommen worden. Anwältin Irina Birjukowa, die den gefolterten Insassen vertritt, hat nach Angaben von Public Verdict inzwischen aus Angst vor Repressalien Russland verlassen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Menschenrechtsgruppen berichten häufig von Folter und Erniedrigung in russischen Gefängnissen. Dass ein solch eindeutiges Video an die Öffentlichkeit gelangt, ist aber selten.


Kommentieren