US-Börsen starten etwas tiefer

New York (APA) - Die US-Börsen haben den Handel am Montag mit etwas tieferen Notierungen begonnen. Gegen 15.45 Uhr fiel der Dow Jones Indust...

New York (APA) - Die US-Börsen haben den Handel am Montag mit etwas tieferen Notierungen begonnen. Gegen 15.45 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index minimale 21,45 Einheiten oder 0,09 Prozent auf 25.036,67 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 3,52 Punkte oder 0,13 Prozent auf 2.798,31 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gab 37,42 Punkte oder 0,48 Prozent auf 7.782,78 Einheiten ab.

Marktteilnehmer sprachen von einem lustlosen Handel. Die jüngsten Drohgebärden zwischen den USA und dem Iran haben die Anleger vorerst unbeeindruckt gelassen.

Hintergrund des Schlagabtausches zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem iranischen Amtskollegen Hassan Rouhani ist der im Mai von Trump angekündigte Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Mit dem Rückzug der USA drohen der Islamischen Republik nun wieder Sanktionen für den Finanz- und Energiesektor, die Washington bis November voll in Kraft setzen will.

Rouhani hatte Trump am Sonntag unterstellt, mit seinen Strafmaßnahmen eine Politik der Vernichtung des Irans zu beabsichtigen. Er drohte daraufhin unter anderem mit einer Schließung der Ölexport-Routen am Persischen Golf, was die gesamte Ausfuhr aus der Region blockieren könnte.

Dies löste eine harsche Reaktion von Trump aus. „Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten“, schrieb Trump in der Nacht auf Montag auf Twitter.

Wichtige Konjunkturdaten stehen zum Wochenstart nicht auf der Agenda. Auch unternehmensseitig blieb es vorerst ruhig. Nach Börsenschluss geht die Berichtssaison mit den Zahlen der Google-Mutter Alphabet weiter, die Aktien starteten um 0,25 Prozent höher. Im weiteren Wochenverlauf werden zudem mit Facebook (minus 0,13 Prozent) und Amazon (minus 0,99 Prozent) zwei weitere am Markt viel beachtete Werte ihre Bücher öffnen.

Nach einem überraschenden Chefwechsel rückte zudem der Autokonzern Fiat Chrysler in den Fokus. Der langjährige Unternehmenslenker Sergio Marchionne musste aus gesundheitlichen Gründen seinen Chef-Posten abgeben. Das Amt übernimmt der britische Manager Mike Manley. Laut italienischen Medien hat zum Wochenstart auch der Europa-Chef des Fiat-Chrysler-Konzerns, Alfredo Altavilla, seinen Rücktritt eingereicht. FCA hat dies aber noch nicht bestätigt. Die Papiere starteten um knapp drei Prozent schwächer.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA336 2018-07-23/15:54


Kommentieren