Doping: Schwimmer Lochte wegen verbotener Infusion 14 Monate gesperrt

Colorado Springs (APA/Reuters) - Der sechsfache Schwimm-Olympiasieger Ryan Lochte ist aufgrund einer verbotenen intravenösen Infusion für 14...

Colorado Springs (APA/Reuters) - Der sechsfache Schwimm-Olympiasieger Ryan Lochte ist aufgrund einer verbotenen intravenösen Infusion für 14 Monate gesperrt worden, wie die US-Anti-Doping-Agentur am Montag mitteilte. In einem Zeitraum von zwölf Stunden dürfen maximal 100 Milliliter intravenös verabreicht werden, sofern keine therapeutische Notwendigkeit besteht, hieß es weiter. Diese Grenze sei bei Lochte überschritten worden.

Der 33-Jährige hatte am 24. Mai ein Bild von der Infusion in den sozialen Medien veröffentlicht. Erst bei einer späteren Prüfung des Sachverhaltes wurde ein Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen festgestellt. Lochte zeigte sich kooperativ und akzeptierte die Sperre, die rückwirkend ab dem Zeitpunkt des Vergehens gilt.

Erst im August des vergangenen Jahres hatte Lochte sein Comeback nach zehnmonatiger Sperre gegeben, nachdem er ein Jahr davor bei den Olympischen Sommerspielen in Rio für einen Skandal gesorgt hatte. Gemeinsam mit anderen US-Schwimmern behauptete er, ausgeraubt worden zu sein und wurde wegen dieser erfundenen Geschichte daraufhin gesperrt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren