Tschechien hielt im 1. Halbjahr 2.376 illegale Migranten an

Prag (APA) - Die tschechische Polizei hat im 1. Halbjahr 2018 2.376 illegale Migranten angehalten. Dabei handelt es sich um 132 Personen meh...

Prag (APA) - Die tschechische Polizei hat im 1. Halbjahr 2018 2.376 illegale Migranten angehalten. Dabei handelt es sich um 132 Personen mehr als im Vorjahresvergleich. Die meisten von ihnen kamen aus der Ukraine, der Republik Moldau und aus Russland, heißt es in einem Bericht, den das Prager Innenministerium am Montagabend im Internet veröffentlicht hat. Die Situation sei insgesamt „stabil“, so die Behörde.

Laut dem Bericht wurden 124 Fälle von illegaler Transitmigration gezählt. Die Behörden haben 69 Personen aus Irak, 15 aus Nigeria und 10 aus Syrien auf der Durchreise aufgegriffen, teilte das Innenministerium mit.

Erhöht habe sich die Zahl der Ausländer, die auf legalem Weg nach Tschechien kommen, um zu arbeiten. Ende Mai 2018 seien 542.746 ausländische Arbeitskräfte registriert gewesen. Davon seien mehr als 122.000 Ukrainer und über 154.000 Slowaken, hieß es. Zahlenmäßig starke Gemeinschaften bildeten auch die Vietnamesen, Russen, Deutsche und Polen.

Innenminister Jan Hamacek kommentierte den Bericht mit den Worten, dass die Bekämpfung der illegalen Migration, der Grenzschutz und die gezielte Hilfe in den Ursprungsländern der Migranten funktioniere. „Wir werden weiter so vorgehen“, sagte er.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren