Salvini: „Italien will keine Almosen“

Rom (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini lehnt entschieden einen EU-Vorschlag ab, demzufolge Brüssel 6.000 Euro als Beitrag...

Rom (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini lehnt entschieden einen EU-Vorschlag ab, demzufolge Brüssel 6.000 Euro als Beitrag für jeden im Mittelmeer geretteten Migranten zahlen könnte, der von einem EU-Mitgliedsstaat aufgenommen wird. Von diesem Vorschlag berichtete am Dienstag die Tageszeitung „Financial Times“.

„Italien braucht keine Almosen. Wir wollen die Flüchtlingsströme stoppen, weil wir zurzeit Hunderttausende Migranten versorgen. Wir verlangen kein Geld, sondern Würde“, sagte Salvini.

Jeder Asylsuchende koste Italien im Durchschnitt bis zu 50.000 Euro, sagte Salvini. Er sei bemüht, die Versorgungskosten für Migranten zu reduzieren. Italien versorgt zurzeit circa 180.000 Asylsuchende. Die von der populistischen Fünf Sterne-Bewegung und der rechten Lega gebildete Regierung verfolgt einen strikten Kurs gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren