Europas Leitbörsen zur Eröffnung etwas schwächer

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag mit leicht negativer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 s...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag mit leicht negativer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.55 Uhr mit minus 0,08 Prozent oder 2,75 Punkte bei 3.480,56 Einheiten. Der DAX in Frankfurt verlor deutlichere 0,29 Prozent oder 37,18 Zähler auf 12.652,21 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,33 Prozent oder 25,33 Einheiten auf 7.683,72 Punkte.

Bereits im Vorfeld war Zurückhaltung an den Aktienmärkten erwartet worden, weil Anleger auf neue Signale im internationalen Handelsstreit warten. In der Früh wurde bereits bekannt, dass Deutschland und Japan künftig verstärkt unter anderem im Freihandel zusammenarbeiten möchten. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von den Außenministern der beiden wichtigen Volkswirtschaften unterzeichnet.

In Kürze könnte das Ifo-Geschäftsklima für die deutsche Wirtschaft Impulse für den Handel liefern. In den wichtigsten Teilindikatoren erwarten Ökonomen für Juli einen leichten Rückgang zum Vormonat. Im Verlauf werden aus den USA nur beschränkt relevante Daten aus dem Immobiliensektor erwartet.

Bei den Einzelwerten führten die Aktien von Air Liquide den Leitindex für die Eurozone an. Die Air-Liquide-Papiere legten um 0,96 Prozent zu. Sie dürften von einem positiven Branchenumfeld profitiert haben. Denn der Mitbewerber Linde (plus 2,41 Prozent) hat im zweiten Quartal von einem besseren Geschäften in der kleineren Sparte Anlagenbau profitiert. Der Umsatz der Münchner legte von April bis Juni um 1,1 Prozent auf 4,46 Milliarden Euro zu, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Bereinigt um Währungseffekte wären die Erlöse sogar um acht Prozent gewachsen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Geschäfte des spanischen Energiekonzerns Iberdrola haben in der ersten Jahreshälfte deutlich angezogen. Umsatz und operatives Ergebnis stiegen im zweistelligen Prozentbereich, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Nettogewinn fiel nur wegen eines Sondererlöses aus dem vergangenen Jahr geringer aus. Die Prognose für 2018 bekräftigte Iberdrola. Dennoch fielen die Anteilsscheine im Eröffnungshandel um 1,93 Prozent und damit an die letzte Stelle im Euro-Stoxx-50.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA121 2018-07-25/10:04


Kommentieren