Fünf Briten nach Säureangriff auf kleinen Buben vor Gericht

Birmingham (APA/dpa) - Fünf Männer sollen für einen Säureangriff auf einen dreijährigen Buben in Großbritannien verantwortlich sein. Das Opf...

Birmingham (APA/dpa) - Fünf Männer sollen für einen Säureangriff auf einen dreijährigen Buben in Großbritannien verantwortlich sein. Das Opfer hatte schwere Verbrennungen im Gesicht und an einem Arm erlitten, ist inzwischen aber aus dem Krankenhaus entlassen worden. Unklar ist, ob der Bub bleibende Schäden davonträgt.

Der Vorfall hatte sich am Samstag in einem Geschäft in Worcester südwestlich von Birmingham ereignet. Der Bub saß bei der Attacke in einem Buggy, den seine Mutter schob.

An diesem Mittwoch sollten die Angeklagten vor Gericht erscheinen. Die Männer sind 22 bis 41 Jahre alt und stammen aus London und Wolverhampton bei Birmingham.

Einen Zusammenhang mit Bandenkriminalität oder eine rassistisch motivierte Tat halten die Ermittler für unwahrscheinlich. Spekulationen, dass ein Familienstreit Grund für die Attacke sein könnte, kommentierte die Polizei nicht. Die Mutter hatte sich Medienberichten zufolge vor Jahren vom Vater des Kindes getrennt.

Attacken mit Säuren kommen in Großbritannien häufig vor. Meistens werden sie von Jugendbanden verübt, die im kriminellen Jargon von „Gesichtsschmelzern“ sprechen.


Kommentieren