Ifo-Index erneut gefallen - „Gangart verlangsamt sich“

Berlin (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli erneut eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index ...

Berlin (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli erneut eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel zum Vormonat aber nur minimal um 0,1 auf 101,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Dies war bereits der siebente Rückgang in acht Monaten.

Ökonomen hatten mit 101,5 Zählern gerechnet. „Die deutsche Wirtschaft setzt ihre Expansion in verlangsamter Gangart fort“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage besser als zuletzt, ihre Aussichten für die kommenden sechs Monate allerdings schlechter.

Experten gehen davon aus, dass der Aufschwung in Deutschland seinen Höhepunkt bereits hinter sich hat. Deshalb haben viele Volkswirte und Forschungsinstitute zuletzt ihre Konjunkturprognosen gesenkt und dies vor allem mit der Unsicherheit durch den Handelskonflikt mit den USA begründet.

Fachleute reagierten nun positiv auf den überraschend geringen Rückgang. „Der Abschwung ist abgesagt“, sagte Chefökonom Uwe Burkert von der Landesbank LBBW. „Die Chancen für ein wieder kräftigeres Wachstum im zweiten Halbjahr stehen gut, auch wenn es mit dem Handelsstreit zwischen den USA und dem ‚Rest der Welt‘ sowie dem näher rückenden Brexit zwei gewichtige Risiken gibt.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

US-Präsident Donald Trump hat den Zollstreit angezettelt, weil er sich an den riesigen Defiziten seines Landes im Handel mit China und der Europäischen Union stört. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will noch am Abend (19.30 Uhr MESZ) in Washington mit Trump über das Thema reden, hat aber wohl keine konkreten Verhandlungsangebote im Gepäck. Vielmehr geht es darum, die Situation zu entspannen. Allerdings dürfte Juncker auch bemüht sein, die Amerikaner von den angedrohten, höheren Zöllen auf Autos aus der EU abzubringen.

Während sich die Stimmung bei den deutschen Dienstleistern verbesserte, trübte sie sich im Handel ein. „Im Bauhauptgewerbe hat der Geschäftsklimaindex ein neues Rekordhoch erreicht“, sagte Fuest.


Kommentieren