Eisel und Denifl kehren in Belgien ins Renngeschehen zurück

Bei Eisel geht es beim Grand Prix Cerami um die Entscheidung, ob er seine Karriere fortsetzt. Der Tiroler Denifl will noch auf den WM-Zug aufspringen.

Stefan Denifl tritt ab Donnerstag wieder in die Pedale.
© gepa

Innsbruck – Die österreichischen Radprofis Bernhard Eisel und Stefan Denifl geben in dieser Woche in Belgien ihre Comebacks nach Verletzungspausen. Eisel kehrt nach über fünf Monaten am Donnerstag beim Grand Prix Cerami ins Renngeschehen zurück. Auch der drei Wochen ausgefallene Denifl bestreitet das Eintagesrennen, ehe er ab Samstag bei der fünftägigen Tour de Wallonie in die Pedale tritt.

Eisel war im März beim Rennen Tirreno-Adriatico gestürzt. Schwere Gesichtsverletzungen waren die Folge. Erst Wochen später trat als Nachwirkung des Unfalls eine Gehirnblutung auf. Auf eine Operation folgte eine lange Rehabilitation mit behutsamem Aufbau. Bei den nun folgenden Rennen dürfte sich entscheiden, ob der 37-jährige Wahlkärntner aus dem Team Dimension Data seine Karriere wie geplant noch ein Jahr fortsetzen kann.

Denfil hatte Anfang Juli bei einem Trainingssturz eine Gehirnerschütterung erlitten. Durch die zehntägige Zwangspause verpasste der Tiroler die Österreich-Rundfahrt. In Belgien will sich der 30-Jährige aus der Mannschaft Aqua Blue die nötige Rennhärte zurückholen, um sich danach doch noch für die Heim-WM im Herbst zu qualifizieren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte