Hexenjagd auf Papua-Neuguinea - Acht Menschen zum Tode verurteilt

Canberra (APA/dpa) - Sie hatten Jagd auf angebliche Hexer im Nordosten des Pazifikstaates Papua-Neuguinea gemacht - jetzt sind acht Dorfbewo...

Canberra (APA/dpa) - Sie hatten Jagd auf angebliche Hexer im Nordosten des Pazifikstaates Papua-Neuguinea gemacht - jetzt sind acht Dorfbewohner wegen Mordes an sieben Menschen zum Tode verurteilt worden. Über weitere 88 Angeklagte verhängte ein Gericht in Madang am Mittwoch lebenslange Haftstrafen, wie die örtliche Zeitung „The National“ berichtete.

Die Verurteilten hatten zu einer Gruppe von etwa 200 Dorfbewohnern gehört, die im April 2014 in Kriegsbemalung zu dem Dorf Sakiko im Nordosten der Insel fuhren, um angebliche Hexer zu suchen und zu töten. Die sieben Opfer, darunter auch zwei Buben im Alter von drei und fünf Jahren, wurden mit Pfeilen, Buschmessern und Äxten zu Tode gehackt.

Richter David Cannings sagte, die Dorfbewohner habe die Sorge vor der Anzahl Toter in der Gegend umgetrieben, die der Hexerei zugeschrieben wurden. Doch der Glaube an Hexerei sei nicht strafmildernd, betonte er bei der Urteilsverkündung. Aberglaube ist in einigen der Stammeskulturen auf Papua-Neuguinea tief verwurzelt.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren