Stichwort - Tiroler Festspiele Erl

Erl (APA) - Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 von Dirigent und Festivalchef Gustav Kuhn aus der Taufe gehoben und im Juli 1998 eröffnet...

Erl (APA) - Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 von Dirigent und Festivalchef Gustav Kuhn aus der Taufe gehoben und im Juli 1998 eröffnet. Das jährlich stattfindende Opern- und Konzertfestival wurde im Jahr 2012 um eine Wintersaison erweitert, im gleichen Jahr auch das neue Festspielhaus eröffnet. Die Jahre davor residierte das Festival im benachbarten Passionsspielhaus.

Kuhn war von Beginn an als Dirigent und Intendant tätig. Während der Erler Passionsspiele, die alle sechs Jahre stattfinden, mussten die Festspiele in den Jahren 2002 und 2008 auf andere Veranstaltungsorte ausweichen. Nicht zuletzt deswegen wurde recht bald die Idee eines eigenen Hauses virulent.

Richtungsweisend für die Festspiele war dann das Jahr 2005. Nach einer Entschuldung der in den Aufbaujahren entstandenen Altlasten und der Gründung einer Betreibergesellschaft, an der das Land Tirol und der Verein Festspiele Erl beteiligt waren, stieg der Industrielle Hans Peter Haselsteiner als Festspielpräsident ein. Die Besucherzahlen wuchsen in den Folgejahren stetig und das Festival machte sich nicht zuletzt bei Wagner-Fans einen Namen.

Am 26. Dezember 2012 wurde schließlich das neue Festspielhaus eröffnet und der Erler Jahreskreis um Winterspiele reicher. Die Sommersaison, die für gewöhnlich 25 Tage dauert, beginnt in der Regel am ersten Donnerstag im Juli. Die Wintersaison startet normalerweise am 26. Dezember und geht bis zum 6. Jänner.

2017, in der 20. Sommersaison der Festspiele Erl, wurde feierlich ein neuer Stiftungsvertrag verbunden mit dem Einstieg des Bundes unterzeichnet. Die Privatstiftung ist nun alleiniger Gesellschafter.


Kommentieren