Festspiele Erl - Grüne fordern vorläufige Suspendierung Kuhns

Erl (APA) - Die Tiroler Grünen, Koalitionspartner der ÖVP im Land, haben nach den von Künstlerinnen in einem offenen Brief erhobenen Vorwürf...

Erl (APA) - Die Tiroler Grünen, Koalitionspartner der ÖVP im Land, haben nach den von Künstlerinnen in einem offenen Brief erhobenen Vorwürfen die vorläufige Suspendierung des künstlerischen Leiters Gustav Kuhn gefordert. „Der zuständige Vorstand muss Konsequenzen ziehen“, verlangte der stellvertretende Klubobmann der Tiroler Grünen, Georg Kaltschmid, in einer Aussendung.

Dies sei allein schon aus Respekt gegenüber den Musikerinnen, die den Mut hatten, damit an die Öffentlichkeit zu gehen, notwendig, so Kaltschmid. Zudem liege es im Interesse der Tiroler Festspiele und des Kulturlandes Tirol. Kuhn solle bis zur Klärung aller Vorwürfe durch die Staatsanwaltschaft suspendiert bleiben. Die Vorwürfe seien massiv, sie seien konkret und sie seien glaubwürdig genug, „dass vom Vorstand nicht länger zur Tagesordnung übergangen werden kann“, betonte Kaltschmid. Dass die Festspiele diese Woche noch in vollem Gange sind, könne kein Argument sein.

Freilich gelte in diesem Fall auch die Unschuldsvermutung, „wie in jedem anderen Fall“. Das bedeute aber nicht, dass man untätig sein muss, so Kaltschmid: „Es sollte im Interesse aller sein, das Herr Kuhn aus dem Scheinwerferlicht tritt bis alle Vorwürfe von der Staatsanwaltschaft und gegebenenfalls vor Gericht geklärt wurden.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren