Europas Leitbörsen schließen mit Abschlägen

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 14...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 14,86 Einheiten oder 0,43 Prozent auf 3.468,45 Zähler.

Im Fokus der Anleger stand heute das Zusammentreffen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump in Washington. Eine mögliche Annäherung im Zollstreit zwischen den beiden Wirtschaftsräumen zeichnete sich im Vorfeld allerdings noch nicht ab.

Konjunkturseitig zeigte sich, dass sich die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft im Juli erneut eingetrübt hat. Der Geschäftsklima-Index fiel zum Vormonat aber nur minimal um 0,1 auf 101,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte. Dies war bereits der siebente Rückgang in acht Monaten. Ökonomen hatten mit 101,5 Zählern gerechnet.

Die EU-Kommission hat Hinweise auf neue Abgas-Tricks europäischer Autohersteller. Diese könnten den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 zuletzt so angegeben haben, dass sie langfristig weniger strenge Vorgaben erreichen müssten, heißt es in einem am Mittwoch öffentlich gewordenen Brief der zuständigen EU-Kommissare an die EU-Staaten sowie Vertreter des Europaparlaments.

Die Aktien von europäischen Autoherstellern schlossen nach dieser Meldung am unteren Ende des Leitindex für die Eurozone. Die Papiere von BMW fielen um 2,05 Prozent, für Daimler ging es um 2,18 Prozent bergab und Volkswagen-Vorzüge gaben um 2,72 Prozent nach.

Trotz der Vorlage guter Geschäftszahlen konnten zwei spanische Konzerne die Anleger heute nicht überzeugen. Die Geschäfte des Energiekonzerns Iberdrola haben in der ersten Jahreshälfte deutlich angezogen. Umsatz und operatives Ergebnis stiegen im zweistelligen Prozentbereich, der Nettogewinn fiel nur wegen eines Sondererlöses aus dem vergangenen Jahr geringer aus. Trotzdem gingen die Iberdrola-Titel mit minus 1,36 Prozent aus dem Handel.

Die spanische Großbank Santander profitiert unterdessen weiter von gut laufenden Geschäften in Brasilien. Auch die Erholung der heimischen Wirtschaft wirkt sich zunehmend positiv auf die Geschäfte der Bank aus. Probleme bereiteten hingegen die Aktivitäten in Großbritannien. Stantander-Papiere schlossen mit einem Abschlag von 0,58 Prozent.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.364,52 8,87 0,26 3.355,65 Frankfurt DAX 12.579,33 -110,06 -0,87 12.689,39 London FT-SE-100 7.658,26 -50,79 -0,66 7.709,05 Paris CAC-40 5.426,41 -7,78 -0,14 5.434,19 Zürich SPI 10.750,64 9,53 0,09 10.741,11 Mailand FTSEMIB 21.561,46 -313,23 -1,43 21.874,69 Madrid IBEX-35 9.703,10 -70,00 -0,72 9.773,10 Amsterdam AEX 572,90 -0,71 -0,12 573,61 Brüssel BEL-20 3.863,86 1,39 0,04 3.862,47 Stockholm SX Gesamt 1.593,27 -8,11 -0,51 1.601,38 Europa Euro-Stoxx-5 3.468,45 -14,86 -0,43 3.483,31

0

Euro-Stoxx 384,97 -1,44 -0,37 386,41 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA479 2018-07-25/18:19


Kommentieren