UN-Sicherheitsrat hofft auf baldige neue Verfassung für Syrien

New York (APA/dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hofft auf rasche Fortschritte beim Versuch, das Bürgerkriegsland Syrien zu einer Übergangsregieru...

New York (APA/dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hofft auf rasche Fortschritte beim Versuch, das Bürgerkriegsland Syrien zu einer Übergangsregierung und einer neuen Verfassung zu führen. Die Gespräche dazu müssten noch vor der UN-Generaldebatte Ende September vorankommen, sagte Schwedens UN-Botschafter Olof Skoog am Mittwoch in New York.

Bei den Vorbereitungen für eine neue syrische Verfassung solle der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura „die Führung proaktiv übernehmen“, sagte Skoog.

Bei der Debatte in der Vollversammlung kommen ranghohe Vertreter der 193 UN-Mitgliedstaaten zusammen, um über aktuelle politische Konflikte zu diskutieren. Syrien stand im vergangenen Jahr zusammen mit Nordkorea weit oben auf der Agenda.

Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats unterstützten die für kommenden Montag und Dienstag geplanten Friedensgespräche im russischen Sotschi, sagte Skoog. Ende Jänner hatte Russland dort ein Treffen unter dem Namen Syrischer Nationalkongress veranstaltet. Daran nahmen viele Vertreter des Regierungslagers in Syrien, aber auch Anhänger oppositioneller Gruppen teil. Einen Durchbruch gab es nicht. Dieses Treffen solle nicht den offiziellen Friedensprozess unter Führung der Vereinten Nationen unterlaufen, hieß es damals aus Moskau.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

In dem seit über sieben Jahren andauernden Krieg in Syrien sind Hunderttausende Menschen getötet und Millionen vertrieben worden. Russland und der Iran sind militärische Schutzmächte von Präsident Bashar al-Assad. Bei der Reihe von Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana fungiert die Türkei als Schutzmacht der Opposition


Kommentieren