Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt ist am Donnerstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen, obwohl sich eine Entspannung im globalen Han...

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt ist am Donnerstag uneinheitlich aus dem Handel gegangen, obwohl sich eine Entspannung im globalen Handelsstreit abzeichnete. Während der Nikkei-225 Index um 0,12 Prozent tiefer bei 22.586,87 Zählern schloss, gewann der breitere Topix Index 0,70 Prozent auf 1.765,78 Einheiten.

Bei einem Krisentreffen in Washington verständigten sich US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auf einen konkreten Plan zur Beilegung des Handelsdisputs. Sie wollen nun Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter beginnen.

Konjunkturseitig sorgten Spekulationen um eine Abänderung der ultralockeren Geldpolitik der japanischen Notenbank für Aufsehen. Die Renditen zehnjähriger japanischer Staatsanleihen erreichten daraufhin mit 0,10 Prozent den höchsten Stand seit einem Jahr.

Auch der japanische Yen reagierte auf die Neuigkeiten und tendierte fester. Üblicherweise führt dies zu Verlusten unter den Werten exportorientierter Unternehmen. Ein solcher Titel ist Mitsubishi Motors, der um rund vier Prozent absackte.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Unter den Schwergewichten sanken die Papiere des Maschinenbauers Fanuc um 3,65 Prozent. Das Unternehmen hatte am Vortag frische Quartalszahlen vorgelegt und im Vergleich zum Vorjahr einen höheren Gewinn vorgelegt.

SoftBank-Titel reduzierten sich unterdessen um 3,30 Prozent. Der Technologiekonzern hatte zuvor in einer Presseaussendung angekündigt, seine Aktienbezugsrechte für das Management und Mitarbeiter des Konzerns abzuändern.

Schlusslicht im Nikkei-225 waren die Papiere von Eisai mit einem satten Minus von rund zehn Prozent. Das Pharmaunternehmen hatte zuvor eine klinische Studie zu BAN2401 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Alzheimermedikament, das gemeinsam mit Biogen entwickelt wird. Ein Analyst kommentierte, die Studie der Phase II zeige laut Clinical Dementia Rating keine statistische Signifikanz.

Am anderen Ende der Börsentafel stiegen Advantest um mehr als sechs Prozent. Das in der Halbleiterindustrie tätige Unternehmen hatte bereits am Mittwoch Erstquartalszahlen vorgelegt. Der Nettogewinn war zum Vorjahresquartal von 1 Mrd. auf 13,9 Mrd. Yen gestiegen.

~ ISIN XC0009692440 ~ APA132 2018-07-26/10:03


Kommentieren