Kunststoffhersteller Covestro legt Latte für 2018 höher

Frankfurt/Leverkusen (APA/Reuters) - Beim deutschen Kunststoffhersteller Covestro brummt das Geschäft. Nach einem kräftigen Ergebnisanstieg ...

Frankfurt/Leverkusen (APA/Reuters) - Beim deutschen Kunststoffhersteller Covestro brummt das Geschäft. Nach einem kräftigen Ergebnisanstieg im zweiten Quartal hob die ehemalige Bayer-Tochter am Donnerstag ihre Ziele für das Gesamtjahr an. „Alle unsere Segmente wachsen sehr stark“, sagte der neue Finanzchef Thomas Toepfer, der sein Amt zum April übernommen hatte, der Nachrichtenagentur Reuters.

Für 2018 rechnet Toepfer nun mit einem Betriebsergebnis (Ebitda) über dem Vorjahreswert von 3,4 Mrd. Euro. Bisher war er von einem Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres ausgegangen, in dem der Konzern allerdings eine Rekordbilanz vorgelegt hatte. Im ersten Halbjahr stand nun aber schon ein Plus von knapp 21 Prozent auf rund zwei Milliarden Euro zu Buche.

An der Börse legten die Covestro-Papiere knapp zwei Prozent zu und zählten damit zu den größten Gewinnern im Leitindex Dax.

Angesichts der guten Geschäftsentwicklung will Covestro mehr investieren. Für das laufende Jahr sind nun Investitionen von 650 bis 700 Mio. Euro statt wie bisher geplant von 600 bis 650 Mio. Euro vorgesehen. Künftig will der Vorstand noch tiefer in die Tasche greifen: In den nächsten drei Jahren soll das jährliche Investitionsvolumen weiter auf bis zu 1,2 Mrd. Euro gesteigert werden. Dadurch sollen die Produktionskapazitäten ausgebaut und neue Anlagen errichtet werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

In nächster Zeit solle eine große Anlage an einem der bestehenden Standorte komplett neu gebaut werden, kündigte Toepfer im Gespräch mit Reuters an. Wo diese errichtet und was sie herstellen werde, wollte er aber noch nicht verraten. Toepfer sagte lediglich, die Anlage werde einem der beiden Hauptsegmente Polyurethane und Polycarbonate und nicht dem Spezialchemiegeschäft (CAS) zugeordnet sein. Letzteres soll dafür mit Zukäufen ausgebaut werden, da Übernahmen in den Bereichen Polyurethane und Polycarbonate aus kartellrechtlichen Gründen für Covestro kaum möglich sind. „Wir gucken vor allem auf Dinge, die unser Portfolio abrunden würden.“

Im zweiten Quartal kam Covestro vor allem ein starkes Geschäft mit dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat zu Gute, der etwa in CDs, Brillengläsern, Auto-Karosserien und Sportgeräten zum Einsatz kommt. Der Konzernumsatz stieg um mehr als zehn Prozent auf 3,9 Mrd. Euro. Der Überschuss legte um fast ein Viertel auf 604 Mio. Euro zu. Das Betriebsergebnis erhöhte sich um gut 16 Prozent auf 985 Millionen, ein Tick mehr als von Analysten erwartet. Für das dritte Quartal geht Covestro von einem Ergebnis ungefähr auf Vorjahresniveau aus.

~ ISIN DE0006062144 WEB http://www.covestro.de/ ~ APA149 2018-07-26/10:33


Kommentieren