Verdächtige Kiste am Eisenerzer Reichenstein war „Geocache“-Behälter

Eisenerz (APA) - Eine längliche Metallkiste mit militärischer Aufschrift hat am Mittwoch auf rund 2.000 Meter Seehöhe am Eisenerzer Reichens...

Eisenerz (APA) - Eine längliche Metallkiste mit militärischer Aufschrift hat am Mittwoch auf rund 2.000 Meter Seehöhe am Eisenerzer Reichenstein (Bezirk Leoben) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Bei der Überprüfung durch einen Sprengstoffexperten entpuppte sich die Kiste als „Geocache“-Behälter für eine Schatzsuche mit GPS, teilte die Landespolizeidirektion am Donnerstag mit.

Ein Wanderer hatte gegen 8.00 Uhr in der Nähe der Reichensteinhütte (2.128 m) eine rund 40 x 15 x 20 Zentimeter große Metallkiste im unwegsamen Gelände entdeckt. Da sie mit einer offenbar militärischen Aufschrift versehen war, wurde dahinter ein Kriegsrelikt vermutet. Mit dem Hubschrauber des Innenministeriums wurde ein Sprengstoffexperte (SKO) eingeflogen. Seine nähere Untersuchung und eine gesicherte Öffnung ergab, dass es sich lediglich um einen „Geocache“-Behälter handelte.

Die Polizei riet am Donnerstag dazu, „Geocaches“ sinnvollerweise als solche zu beschriften. Zweideutige Behälter sollten nicht verwendet werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren