OSZE: Verstöße gegen Waffenruhe in der Ostukraine nehmen ab

Kiew/Minsk (APA/dpa) - Im Ukraine-Konflikt haben die Beobachter der OSZE seit Anfang Juli weniger Verstöße gegen eine Waffenruhe zwischen Re...

Kiew/Minsk (APA/dpa) - Im Ukraine-Konflikt haben die Beobachter der OSZE seit Anfang Juli weniger Verstöße gegen eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten festgestellt. „Es sind keine zivilen Toten seit Inkrafttreten der Feuerpause erfasst worden“, teilte der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Martin Sajdik, in der Nacht auf Donnerstag mit.

Seit Jahresbeginn habe sich zudem die Zahl der zivilen Opfer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbiert, sagte er nach einem Treffen der sogenannten Ukraine-Kontaktgruppe in der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Die Regierungseinheiten verzeichneten seit Jahresbeginn mehr als 50 Tote und mehr als 350 Verwundete.

In dem seit 2014 währenden Konflikt sind nach UNO-Angaben mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Ein 2015 vereinbarter Friedensplan ist bisher nicht umgesetzt worden. In Berlin sollten am Donnerstag Experten aus Russland, der Ukraine, Frankreich und Deutschland über die Lage im Donbass beraten. Zuletzt hatten sich die Außenminister der vier Länder am 11. Juni in Berlin getroffen.

~ WEB http://www.osce.org/ ~ APA201 2018-07-26/11:28

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren