Pharmakonzern Bristol-Myers-Squibb schraubte Ergebnisziel nach oben

New York (APA/Reuters) - Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers-Squibb hat nach einem unerwartet kräftigen Ergebnisanstieg im zweiten Quartal se...

New York (APA/Reuters) - Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers-Squibb hat nach einem unerwartet kräftigen Ergebnisanstieg im zweiten Quartal seine Jahresziele erhöht. Vor allem das Geschäft mit der Krebsimmuntherapie Opdivo und dem Blutverdünner Eliquis läuft rund für das Unternehmen.

Der bereinigte Nettogewinn erhöhte sich von April bis Juni auf 1,6 Milliarden Dollar von 1,2 Milliarden im Vorjahreszeitraum, wie Bristol-Myers am Donnerstag mitteilte. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag mit 1,01 Dollar deutlich über den Analystenerwartungen und der Pharmakonzern traut sich bei dieser Kennziffer nun auch im Gesamtjahr mehr zu.

Unter dem Strich fiel der Gewinn jedoch im zweiten Quartal um gut 59 Prozent auf 373 Millionen Dollar. Hintergrund ist eine Zahlung von Bristol-Myers an das US-Biotechunternehmen Nektar Therapeutics im Rahmen der Zusammenarbeit der beiden Firmen bei einem Krebsmittel von Nektar. Der Umsatz stieg indes um elf Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Dabei legten alleine die Erlöse von Eliquis um 40 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar und von Opdivo um 36 Prozent auf 1,63 Milliarden zu.


Kommentieren