Iraqi-Airways-Piloten nach Streit im Cockpit ums Essen suspendiert

Bagdad (APA/AFP) - Ein Streit ums Essen im Cockpit ist auf einem Flug von Iraqi Airways derart eskaliert, dass die beiden Piloten suspendier...

Bagdad (APA/AFP) - Ein Streit ums Essen im Cockpit ist auf einem Flug von Iraqi Airways derart eskaliert, dass die beiden Piloten suspendiert wurden. Wie die Fluglinie am Mittwochabend mitteilte, leitete das Verkehrsministerium eine Untersuchung ein, nachdem es auf einem Flug von der iranischen Stadt Maschhad in die irakische Hauptstadt Bagdad zu einem Handgemenge zwischen dem Piloten und seinem Kopiloten gekommen war.

Irakische Internetnutzer reagierten mit einer Mischung aus Horror und Spott auf den Vorfall, der ein tödliches Ende für die 157 Passagiere sowie die Besatzungsmitglieder hätte nehmen können. „Sind das Piloten oder Sammeltaxifahrer?“, fragte ein Nutzer mit Blick auf die für ihren halsbrecherischen Fahrstil berüchtigten Chauffeure.

Wie der Kopilot in einem Brief an das Management der irakischen Fluggesellschaft schilderte, hatte der Pilot einer Stewardess untersagt, ihm ein Tablett mit Essen ins Cockpit zu bringen, da er ihn nicht zuvor um Erlaubnis gefragt habe. Nachdem der Pilot selbst gegessen hatte, habe er ihn beleidigt und geschlagen, woraufhin ein Sicherheitsmann habe eingreifen müssen, schrieb der Kopilot in dem Brief, den die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte.

Nach der Landung in Bagdad habe der Pilot ihn erneut attackiert, woraufhin er sich habe „verteidigen“ müssen, hieß es in dem Brief. Eine Darstellung der Ereignisse aus Sicht des Piloten lag AFP nicht vor, und die Fluglinie versicherte lediglich, die beiden Piloten würden nach Abschluss der Ermittlungen des Verkehrsministeriums die „härtesten Strafen erhalten“ - etwa eine lebenslange Flugsperre.


Kommentieren