US-Börsen zur Eröffnung ohne klare Richtung - Facebook-Kurs stürzt ab

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Donnerstag ohne klare Richtung tendiert. Nachdem am Vorabend eine Unterredung zwischen US-Präsident ...

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Donnerstag ohne klare Richtung tendiert. Nachdem am Vorabend eine Unterredung zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für etwas Entspannung im transatlantischen Handelsstreit gesorgt hatte, bewegten heute Zahlenveröffentlichungen.

Gegen 16.00 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index 0,54 Prozent auf 25.550,74 Zähler. Der S&P-500 Index verlor dagegen 0,22 Prozent auf 2.839,91 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 0,94 Prozent auf 7.857,77 Einheiten.

Im Zentrum standen unter den Einzelwerten die Aktien von Facebook. Sie stürzten bereits vorbörslich ab und tendieren derzeit mit einem satten Minus von 18,72 Prozent bei 176,79 US-Dollar. Das weltgrößte Online-Netzwerk habe im vergangenen Quartal die Prognosen bei Umsatz und Nutzerzahlen verfehlt, teilte das US-Unternehmen am Vorabend mit. In Europa ging die Zahl der aktiven User nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung zurück.

Auch Analysten meldeten sich bereits zu dem Social-Media-Riesen zu Wort: Die Schweizer Großbank UBS stufte die Titel von Facebook von „Buy“ auf „Neutral“ ab und reduzierte das Kursziel von 212 auf 180 US-Dollar. Nach dem Ausverkauf der Anteilsscheine des Sozialen Netzwerks als Reaktion auf die Aussagen des Managements zu Wachstum und Margen sei das Chance-Risiko-Profil nun ausgeglichen, schrieb Analyst Eric Sheridan in einem Kommentar zum Quartalsergebnis. Die Zahlen zum zweiten Quartal selbst hätten Positives und auch Negatives enthalten.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Die US-Bank JPMorgan senkte das Kursziel für Facebook nach der Telefonkonferenz zu den Zahlen für das zweite Quartal von 242 auf 205 US-Dollar aber beließ die Einstufung auf „Overweight“. Das soziale Netzwerk spüre etwas Gegenwind durch daten- und datenschutzbezogene Probleme in Europa, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer Studie.

Neben der Zahlenveröffentlichung von Facebook rückten auch zahlreiche weitere Wertpapiere aufgrund von Bücheröffnungen ins Zentrum. Spotify gewannen 0,80 Prozent. Der Musikstreaming-Marktführer litt im zweiten Quartal zwar ebenfalls unter den Auswirkungen der neuen europäischen Datenschutz-Regeln, doch dürfte dies die Anleger kalt gelassen haben.

McDonald‘s-Anteilsscheine gaben um 1,77 Prozent nach. Der weltgrößte Fast-Food-Konzern lockte im Frühjahr dank modernisierter Filialen mehr Kunden an als erwartet. Verglichen mit dem Vorjahreswert habe der Gewinn im zweiten Quartal um 7 Prozent auf unter dem Strich 1,5 Mrd. Dollar zugelegt, erklärte der Burger-King-Konkurrent. Investoren dürften die Zahlen nicht geschmeckt haben.

Mastercard-Papiere sackten um 3,61 Prozent ab. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum habe der Überschuss des Kreditkartenunternehmens im zweiten Quartal um knapp ein Drittel auf 1,6 Mrd. Dollar zugelegt, kommentierte der Visa-Konkurrent seine Zahlen. Auch hier zeigten sich Anteilseigner nicht überzeugt.

Ein Gewinneinbruch und gesenkte Jahresziele ließen die Aktien des Autobauers Ford um 4,33 Prozent sinken. Das Industrie-Urgestein verwies auf Probleme bei der Truck-Produktion und anhaltende Schwierigkeiten im China-Geschäft.

Dagegen ging es wiederum für Qualcomm um 4,06 Prozent hoch. Nach fast zwei Jahren dürfte der Chipkonzern die geplante Milliardenübernahme des europäischen Halbleiter-Spezialisten NXP aufgeben. Zudem fielen die aktuellen Quartalsresultate laut Experten ermutigend aus.

Investoren schielten zudem auf die Wertpapiere von Under Armour. Die Aktien des Sportartikelherstellers gewannen 3,89 Prozent, nachdem der Adidas-Konkurrent gemeldet hatte, erstmals seit einem Jahr wieder mehr Sportartikel auf dem US-Markt verkauft zu haben.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA434 2018-07-26/16:23


Kommentieren