UN-Generalsekretär warnt vor akuter Geldknappheit

New York (APA/Reuters/AFP) - Die Vereinten Nationen stecken nach Angaben von Generalsekretär Antonio Guterres in akuten Geldnöten und haben ...

New York (APA/Reuters/AFP) - Die Vereinten Nationen stecken nach Angaben von Generalsekretär Antonio Guterres in akuten Geldnöten und haben die Mitgliedstaaten aufgefordert, ausstehende Beitragszahlungen zu begleichen. Im UN-Haushalt fehlten Ende Juni 139 Millionen Dollar (118,91 Mio. Euro), schrieb Guterres in einem Brief an die Mitglieder, der am Mittwoch verschickt wurde.

Eine Organisation wie die UNO sollte nicht wiederholt vor der Pleite stehen, mahnte Guterres. Das Geld sei nie zuvor so früh in einem Jahr knapp geworden. „Besorgnis erregender Trend: Uns geht schneller das Geld aus, und wir bleiben länger in den roten Zahlen.“

Die UN-Vollversammlung hatte im Dezember einen Kernhaushalt von 5,4 Milliarden Dollar für 2018-2019 vereinbart. Von den 193 Mitgliedstaaten haben nach Angaben der Organisation bisher 112 ihren Anteil gezahlt. Die USA, auf die 22 Prozent des Haushalts entfallen, zahlen traditionell später im Jahr. Guterres kündigte an, Geld vor allem bei jenen Kosten zu sparen, die nicht die Mitarbeiter betreffen.

US-Präsident Donald Trump sind die Zahlungen an die UNO ein Dorn im Auge. Er verlangt, dass andere Länder einen höheren Beitrag leisten. In der Liste der größten Beitragszahler folgen Japan, China, Deutschland und Frankreich.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA558 2018-07-26/21:22


Kommentieren