Assad will laut Medien als nächstes Idlib unter Kontrolle bringen

Damaskus/Moskau (APA/AFP) - Der syrische Staatschef Bashar al-Assad will russischen Medienberichten zufolge als nächstes die nordwestliche P...

Damaskus/Moskau (APA/AFP) - Der syrische Staatschef Bashar al-Assad will russischen Medienberichten zufolge als nächstes die nordwestliche Provinz Idlib wieder unter Kontrolle der Regierung bringen. „Jetzt ist Idlib unser Ziel, aber nicht nur Idlib“, wurde Assad am Donnerstag von russischen Nachrichtenagenturen zitiert.

„Da sind natürlich Gebiete in den östlichen Teilen Syriens, die von verschiedenen Gruppen kontrolliert werden, also werden wird in alle diese Regionen hineingehen“, kündigte er an. Die syrische Armee werde die „Prioritäten“ festlegen, „und Idlib ist eine dieser Prioritäten“.

Idlib zählt zu den sogenannten Deeskalationszonen, die bei Verhandlungen zwischen Russland, dem Iran und der Türkei festgelegt worden waren. Nach Idlib hatten sich viele Rebellen und ihre Familien aus anderen Teilen Syriens zurückgezogen. Vorausgegangen waren von Russland vermittelte Vereinbarungen, die es den Regierungstruppen ermöglichten, ehemalige Rebellengebiete zurückzuerobern.

Assad sagte den Berichten zufolge auch, die Ersthelfer der Weißhelme würden getötet, wenn sie sich nicht ergeben würden. „Entweder legen sie ihre Waffen als Teil einer seit vier oder fünf Jahren andauernden Amnestie nieder, oder sie werden liquidiert wie jeder andere Terrorist“, sagte Assad.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Israel hatte zuletzt mehr als 400 Weißhelmen und ihren Familien bei der Flucht aus dem umkämpften Süden Syriens geholfen. Hunderte sitzen dort aber noch fest; sie befürchten einen Angriff durch näher rückende Regierungstruppen.

Assad rief zudem syrische Flüchtlinge auf, ins Land zurückzukommen. Er richtete sich dabei vor allem an solche Flüchtlinge, die früher eigene Unternehmen im Land besaßen.

Der russische Syrien-Gesandte Alexander Lawrenziew sagte am Donnerstag bei einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun, die internationale Gemeinschaft müsse bei der Rückkehr syrischer Flüchtlinge helfen. Die syrische Regierung sei „nicht in der Lage, bedeutende finanzielle Unterstützung“ bei der Rückkehr zu leisten. „Ohne internationale Hilfe“ wäre es „sehr schwierig, günstige Bedingungen für diejenigen zu schaffen, die zurückkehren wollen“.


Kommentieren