Über Kufstein entsteht das Dorf namens Anatevka

Am Kufsteiner Festungsberg haben die Probenarbeiten für den Operettensommer begonnen. Die Besucher erwartet ein Musicalklassiker.

Viele junge Künstler stehen heuer auf der Bühne.
© Otter

Kufstein –Handwerker, die noch eilig letzte Hand an das Bühnenbild legen, ein Klavierspieler, der ein Orchester ersetzt, und mitten drinnen ein Regisseur, der von einem Ende der Bühne zum nächsten wuselt: Freunde der edlen Operette und des Musicals wissen, was das heißt: Am Festungsberg haben wieder die Proben für die diesjährige Saison begonnen.

Der neue Künstlerische Leiter Sascha Nader verspricht einen Abend „mit vielen lustigen Szenen, aber auch sehr viel Tiefgang“. Und Anatevka sei eine ganz besondere Herausforderung, „so viele Solisten wie hier gibt es sonst selten“, sagt der Wiener. Nader ist nicht neu in der Festungsstadt. Er hatte bereits in den vergangenen Jahren leitende Aufgaben beim Operettensommer. Dass das derzeit noch herrschende Durcheinander auf der Bühne zu einem reibungslosen Ablauf wird, ist die Aufgabe von Regie-Dauergast Diethmar Straßer, dem Kufstein-Neuling, Dirigent Gerrit Prießnitz und der Regieassistentin Angela Schweiger. Bis zum Tag der Premiere am 3. August werden Stück für Stück die vorgeprobten Szenen zusammengefügt. Bis die Josefsburg der Festung sich ins Dorf Anatevka verwandelt hat.

Einer der Stars ist Gerald Pichowetz (r.)
© Otter

Stars am Festungsberg sind heuer Gerald Pichowetz als „Tevje“, der davon träumt, Millionär zu sein, und Monika Baumgartner als dessen ewig zeternde Ehefrau „Golde“.

Geplant sind neun Aufführungen (Premiere: 3. August, 20 Uhr) bis 18. August. Weitere Infos über Kartenvorverkauf und genaue Termine auf der Homepage www.operettensommer.com oder beim TVB Kufstein. (wo)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte