Babymilch-Übernahme zahlt sich für Konsumgüterkonzern Reckitt aus

Slough (APA/Reuters) - Der britische Konsumgüter-Riese Reckitt Benckiser profitiert von der milliardenschweren Übernahme des Babymilch-Herst...

Slough (APA/Reuters) - Der britische Konsumgüter-Riese Reckitt Benckiser profitiert von der milliardenschweren Übernahme des Babymilch-Herstellers Mead Johnson. Der sonst für Scholl-Fußpflegeprodukte, Durex-Kondome und Clearasil-Hautpflegeprodukte bekannte Konzern erhöhte am Freitag die Umsatzprognose und gab seinen Aktien damit einen Schub. Die Papiere stiegen um 8,4 Prozent auf ein Sechsmonatshoch von 6.843 Pence (77 Euro).

Der Umsatz soll nun im Gesamtjahr um 14 bis 15 Prozent zulegen, statt der zuvor in Aussicht gestellten 13 bis 14 Prozent. Dabei zahlt sich für Reckitt nicht nur die 13 Mrd. Pfund (14,6 Mrd. Euro) schwere Übernahme von Mead Johnson aus, der wie Danone von der starken Nachfrage in China nach Babynahrung profitiert. Auch das lange schwächelnde Geschäft mit Scholl-Fußpflegeprodukten erholte sich.

Im zweiten Quartal legte der Umsatz um 23 Prozent auf 3 Mrd. Pfund zu. Ohne Zukäufe, Verkäufe und Währungseffekte wuchs Reckitt um vier Prozent, im Gesamtjahr sollen es rund drei Prozent sein. Gewinnzahlen für das zweite Quartal wies Reckitt nicht aus.

~ ISIN GB00B24CGK77 WEB http://www.rb.com/home ~ APA209 2018-07-27/12:15


Kommentieren