Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend mit Gewinnen

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost sind am Freitag weitgehend fester aus dem Handel gegangen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 12...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost sind am Freitag weitgehend fester aus dem Handel gegangen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 125,88 Zähler oder 0,56 Prozent auf 22.712,75 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong gewann um 23,14 Zähler (plus 0,08 Prozent) auf 28.804,28 Einheiten. Der Shanghai Composite fiel hingegen um 8,64 Punkte oder 0,30 Prozent auf 2.873,59 Punkte.

Die Märkte in Indien und Australien zeigten sich mit deutlich positiver Tendenz. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte bei 37.336,85 Zählern mit plus 352,21 Punkten oder 0,95 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg 53,9 Zähler oder 0,85 Prozent auf 6.391,50 Einheiten.

Auf den asiatischen Aktienmärkten sorgte am Freitag die Entspannung im internationalen Handelsstreit nach dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker weiter für gute Stimmung. Die vereinbarten Gespräche über die Verhinderung und den Abbau bestehender Handelshemmnisse nähren die Hoffnung auf eine nachhaltige Lösung im internationalen Handelsstreit mit den USA.

Unterdessen hatten zuletzt die Spekulationen über eine mögliche Modifizierung der ultralockeren Geldpolitik der japanischen Notenbank zugenommen. Die Währungshüter der Bank of Japan signalisierten daraufhin ihre Bereitschaft für weitere Anleihenkäufe.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Bei den Einzelwerten stachen in Tokio die Aktien von Nomura hervor. Sie sackten um fast 6 Prozent ab und verzeichneten damit den stärksten Tagesverlust seit 20 Monaten, nachdem das japanische Finanzunternehmen ein deutlich gesunkenes Nettoergebnis berichtet hatte.

Steigende Rohmaterialpreise und ungünstige Wechselkurse drücken den Gewinn des japanischen Autobauers Nissan. Der Betriebsgewinn brach im Quartal bis Ende Juni im Jahresvergleich um 28,8 Prozent auf 109,7 Milliarden Yen (845 Millionen Euro) ein. Der Nettogewinn von Japans zweitgrößtem Autohersteller lag 14,1 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nissan mit einem starken Rückgang des Nettogewinns um 33,1 Prozent auf 500 Milliarden Yen. Der Nissan-Kurs an der Börse in Tokio ging lediglich mit einem leichten Abschlag von 0,24 Prozent aus dem Handel.

Im australischen Aktienhandel legten die Anteilsscheine von BHP Billiton um 2,26 Prozent zu. Der Rohstoffriese wird sein Schieferölgeschäft in den USA abstoßen. Der Ölkonzern BP soll die BHP-Sparte für 10,5 Milliarden US-Dollar übernehmen, hieß es am Freitag.


Kommentieren