Erneut Wölfe im Oberen Gericht gesichtet

Landeck, Fiss – Nachdem ein Jäger vor zwei Wochen in Fiss mehrere Wölfe beobachtet und fotografiert hat, sind bei den Behörden weitere Beric...

Jäger Ossi Achenrainer hat vergangenen Samstag im Gemeindegebiet von Fiss zwei Wölfe fotografiert.
© Achenrainer

Landeck, Fiss –Nachdem ein Jäger vor zwei Wochen in Fiss mehrere Wölfe beobachtet und fotografiert hat, sind bei den Behörden weitere Berichte über Sichtungen im Oberen Gericht eingegangen. „Es gab mehrere Hinweise aus der Bevölkerung“, sagt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer.

Jedoch habe man noch keine DNA-Spuren sicherstellen können, mit denen sich ohne Zweifel bestätigen lasse, ob es sich bei den Tieren um Wölfe handle oder nicht, erklärt Janovsky, beruhigt aber zugleich: „Schäden wurden aus der Region keine gemeldet.“ Wo sich die Tiere derzeit aufhalten, in Tirol oder doch in der nahen Schweiz, ist nicht bekannt.

Die Sichtung von Samstag vor zwei Wochen hatte in Fiss und Umgebung für viel Aufsehen gesorgt. Gegen 20 Uhr wurden auf 2100 Metern Höhe, nahe der Vorderalmgampen, von einem Hochstand aus die zwei Tiere erspäht – davon wohl ein Rüde, wie die Behörden damals mitteilten.

Während wohl immer konkreter wird, dass im Oberen Gericht mehrere Wölfe umherstreifen, handelt es sich bei einem seit mehreren Tagen in sozialen Medien und Messenger-Diensten kursierenden Video, das angeblich im Tiroler Grenzgebiet gedreht wurde, um eine Ente. Der rund 15 Sekunden lange Film zeigt ein Kalb, dessen linker hinterer Oberschenkel eine tiefe Fleischwunde aufweist. Martin Janovsky kennt die Aufnahmen: „Sie wurden im Trentino, vermutlich irgendwo im Grenzgebiet zur italienischen Region Venetien, gemacht.“ (bfk)


Kommentieren


Schlagworte