Merck & Co erhöht Prognose erneut - Krebsarznei sorgt für Schwung

Trenton (New Jersey)/Whitehouse Station (APA/dpa-AFX) - Gute Geschäfte mit dem Krebsmittel Keytruda halten den Pharmakonzern Merck & Co in d...

Trenton (New Jersey)/Whitehouse Station (APA/dpa-AFX) - Gute Geschäfte mit dem Krebsmittel Keytruda halten den Pharmakonzern Merck & Co in der Überholspur. Das US-Unternehmen erhöhte zur Vorlage seiner Zahlen für das zweite Quartal abermals die Ergebnisprognose. Demnach soll der bereinigte Gewinn je Aktie nun im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 4,22 bis 4,30 US-Dollar (3,60 bis 3,67 Euro) steigen, wie der Konzern am Freitag in New Jersey mitteilte.

Bereits vor gut drei Monate hatte das Management seine Ziele angehoben, zuletzt hatte Merck mit einem bereinigten Gewinn von 4,08 bis 4,23 Dollar je Aktie kalkuliert.

Seine Umsatzprognose engte Merck-Chef Kenneth Frazier jetzt am oberen Ende der bisher anvisierten Spanne ein. Das Management geht davon aus, dass die Erlöse auf 42 bis 42,8 Mrd. Dollar steigen werden. Im vergangenen Jahr hatte Merck & Co noch rund 40 Mrd. Dollar umgesetzt.

Mercks aktueller Topseller Keytruda gilt als das führende Mittel bei Lungenkrebs. Im Berichtszeitraum verdoppelten sich die Umsätze mit dem Mittel nahezu.

Konzernweit stiegen die Erlöse um 5 Prozent auf 10,5 Mrd. Dollar, wobei Merck & Co mit einem Prozentpunkt von günstigen Währungseffekten profitierte. Der bereinigte Gewinn je Aktie erhöhte sich von 1,01 Dollar im Vorjahr auf 1,06 Dollar. Beide Kennziffern fielen besser als von Analysten erwartet aus.

Unter dem Strich musste der Konzern aber wie schon zum Jahresauftakt einen Gewinnrückgang um rund 12 Prozent auf 1,7 Mrd. Dollar hinnehmen. Grund waren unter anderem Kosten in Verbindung mit getätigten Zu- und Verkäufen.

~ ISIN US58933Y1055 WEB http://www.merck.com ~ APA276 2018-07-27/13:56


Kommentieren