Nachrichten leicht verständlich - Freitag 27.07.

Frauen in Österreich bekommen viel weniger Pension als Männer...

Frauen in Österreich bekommen viel weniger Pension als Männer

Wien - Wenn man lange genug gearbeitet und ein bestimmtes Alter erreicht hat, kann man in Österreich in Pension gehen. Dann bekommt man Geld vom Staat. Wie viel Geld man bekommt, hängt davon ab, wie viel man früher verdient hat. Frauen in Pension bekommen im Durchschnitt aber viel weniger Geld pro Jahr als Männer. Genauer gesagt bekommen sie um 43 Prozent weniger Geld. Das liegt aber auch daran, dass viele Frauen nicht so lange arbeiten wie Männer. Zum Beispiel, weil sie Kinder bekommen.

Im Land Pakistan ist ein neues Parlament gewählt worden

Islamabad - Im Land Pakistan ist am Mittwoch ein neues Parlament gewählt worden. Imran Khan hat die Wahl gewonnen. Er war früher ein Cricket-Spieler. Cricket ist ein in Pakistan sehr beliebter Sport. Imran Khan gehört zur Partei PTI. Seine Partei hat nicht genug Stimmen gesammelt, um alleine regieren zu können. Deshalb braucht sie jetzt die Hilfe von einer anderen Partei. Viele Menschen sagen aber, dass bei der Wahl betrogen wurde. Doch die Behörde sagt, dass es nur technische Probleme gegeben hat.

Die Festspiele in der Stadt Salzburg sind eröffnet worden

Salzburg - Die Salzburger Festspiele sind das bekannteste Kultur-Festival in Österreich. Sie finden jeden Sommer in der Stadt Salzburg statt. Am Freitag, den 27. Juli sind die Festspiele eröffnet worden. Viele Politiker aus Europa sind deswegen nach Salzburg gekommen. Zum Beispiel Politiker aus den Ländern Deutschland, Estland, Tschechien und Portugal. Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Festspiele eröffnet. Danach gab es ein Konzert.

Heuer wurden schon fast 6.000 falsche Geldscheine gefunden

Wien - Wenn jemand Geldscheine kopiert, nennt man das Falschgeld. Manchmal sieht dieses Falschgeld so echt aus, dass man es nicht bemerkt. So kann das Falschgeld von Betrügern wie echtes Geld verwendet werden. In Österreich hat die Polizei heuer schon fast 6.000 falsche Geldscheine entdeckt. Wären diese Scheine echtes Geld, wären sie insgesamt 320.805 Euro wert. Mit Abstand am öftesten gefälscht wird der 50-Euro-Schein. Und fast die Hälfte von dem Falschgeld wurde in Wien entdeckt. Insgesamt gibt es in Österreich aber sehr wenig Falschgeld.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Der älteste Mensch der Welt ist mit 117 Jahren gestorben

Yokohama - Der älteste noch lebende Mensch der Welt ist gestorben. Die Frau aus dem Land Japan wurde 117 Jahre und 81 Tage alt. Geboren wurde sie am 2. Mai 1901. Der ab sofort älteste Mensch der Welt ist wieder eine Frau aus Japan. Sie ist knapp zwei Jahre jünger. Und der älteste Mensch, der jemals gelebt hat, war eine Frau aus dem Land Frankreich. Sie ist im Jahr 1997 mit 122 Jahren und 164 Tagen gestorben.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++


Kommentieren