Vergleich zwischen Ronaldo und Spaniens Steuerbehörde

Der portugiesische Weltfußballer muss wegen Steuerbetrugs knapp 19 Millionen Euro zahlen.

Die spanische Steuerbehörde stimmte einem Vergleich mit Ronaldo zu.
© AFP

Madrid – Die Ermittlungen gegen Cristiano Ronaldo in Spanien wegen Steuerbetrugs enden mit einem millionenschweren Vergleich: Die spanischen Steuerbehörden erklärten sich einverstanden mit der Zahlung von knapp 19 Millionen Euro durch dem fünffachen Weltfußballer aus Portugal.

Die Staatsanwaltschaft in Madrid teilte am Freitag mit, die Einigung zwischen den Behörden und Ronaldos Beratern beinhalte auch den Erlass einer zweijährigen Haftstrafe. Haftstrafen bis zu zwei Jahren werden Ersttätern in Spanien oftmals erlassen.

Die Staatsanwaltschaft warf Ronaldo vor, über ein Geflecht aus Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Der 33-Jährige, der von 2009 bis Sommer 2018 für Real Madrid gespielt hatte und künftig für Juventus Turin auf Torjagd geht, wies den Vorwurf des Steuerbetrugs im vergangenen Sommer vor Gericht zurück. Seine Anwälte argumentierten, es gebe schlicht Unterschiede in der Interpretation von abgabepflichtigen Einnahmen in Spanien.

Ohne eine Einigung hätten Ronaldo nach Angaben der spanischen Finanzbehörden-Gewerkschaft eine Strafe von mindestens 28 Millionen Euro und bis zu dreieinhalb Jahre im Gefängnis gedroht. (APA/sda/AFP)


Kommentieren


Schlagworte