Internet-Betrüger entlockte 51-Jähriger mehr als 10.000 Euro

Der Täter gab sich als Soldat aus. Er versprach der Rumänin, zu ihr nach Innsbruck zu ziehen und sie zu heiraten.

Symbolbild.
© Shutterstock (Symbolfoto)

Innsbruck – Ein amerikanischer Soldat mit Stationierung in Afghanistan, der Geld braucht, um ein neues Leben in Innsbruck zu beginnen. Dieser Lüge schenkte eine 51-jährige Rumänin Glauben und musste dafür mit einem Verlust von mehr als 10.000 Euro büßen.

Geld für Flugtickets, Urlaubsbeantragungen und Pakete

Die in Innsbruck wohnhafte Frau lernte den vermeintlichen Soldaten im September 2017 via Skype kennen. Er ließ sie glauben, dass er zu ihr nach Innsbruck kommen, mit ihr zusammenziehen und sie heiraten wolle. Um diesen Plan umzusetzen, brauche er Geld für ein Flugticket sowie für die Urlaubsbeantragung. Außerdem wolle er ihr ein Paket schicken und damit dieses nicht von der österreichischen Botschaft beschlagnahmt werde, müsse sie ihm Geld überweisen.

Unter diesen Vorwänden bewegte der Täter die 51-Jährige zu insgesamt 25 Überweisungen via „Western Union“ nach Nigeria, England, Amerika sowie in die Türkei. Insgesamt entlockte er ihr einen fünfstelligen Eurobetrag. (TT.com)


Schlagworte