Eisbär attackierte und verletzte Mann auf Spitzbergen

Longyearbyen (APA/dpa) - Ein Eisbär hat auf Spitzbergen vor Norwegens Nordküste einen Mann angegriffen und verletzt. Zu dem Zwischenfall sei...

Longyearbyen (APA/dpa) - Ein Eisbär hat auf Spitzbergen vor Norwegens Nordküste einen Mann angegriffen und verletzt. Zu dem Zwischenfall sei es am Samstag gekommen, als eine Gruppe von Kreuzfahrttouristen der „MS Bremen“ in einem kleinen Boot auf einer Insel angelandet sei, teilte ein Sprecher des Rettungsdienstes von Nordnorwegen mit. Der Zustand des Mannes sei stabil.

Unklar war zunächst, ob es sich um einen Touristen oder ein Besatzungsmitglied handelt und welche Nationalität er hat. Die „MS Bremen“ wird vom deutschen Kreuzfahrtveranstalter Hapag-Lloyd Cruises betrieben, der auch Expeditionen in die Arktis anbietet. Der Mann sei nach der Attacke auf der Insel Sjuoyane in einem Hubschrauber nach Longyearbyen ausgeflogen worden, der größten Siedlung auf Spitzbergen. Die Inselgruppe besteht aus sieben Inseln. Die dortigen Behörden warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgehen kann.


Kommentieren