Illegales Bordell und Glücksspiellokal in Innsbruck ausgehoben

Innsbruck (APA) - Die Tiroler Polizei hat ein illegales Bordell und ein illegales Glücksspiellokal geschlossen. In einem Gebäude in der Kran...

Innsbruck (APA) - Die Tiroler Polizei hat ein illegales Bordell und ein illegales Glücksspiellokal geschlossen. In einem Gebäude in der Kranebitter Allee in Innsbruck fanden die Beamten fünf Glücksspielautomaten. Zudem stellte sich heraus, dass in einem Dachzimmer in demselben Gebäude illegale Prostitution betrieben wurde, teilte die Exekutive am Montag mit.

In dem Lokal im Erdgeschoß seien die Kontakte zu den Freiern geknüpft worden, danach ging es ins Dachzimmer, berichtete die Polizei. Bei der Kontrolle trafen die Beamten auf eine amtsbekannte Prostituierte aus Bulgarien, sowie einen ebenfalls einschlägig bekannten Bulgaren. Die Frau wurde wegen noch offener Strafen und aufgrund eines bestehenden Aufenthaltsverbots festgenommen.

Zudem war die Polizei auf eine Prostituierte aufmerksam geworden, die in ihrer Wohnung in der Innsbrucker Hallerstraße ihre Dienste anbot. Weil die Frau auf einer einschlägigen Internetseite zu finden war, gab sich ein Beamter als Freier aus. Wie sich dann herausstellte, war die Frau bereits im Mai wegen illegaler Wohnungsprostitution bestraft worden, hieß es seitens der Exekutive. Damals sei sogar ihr sechsjähriger Sohn in der Wohnung gewesen. Der Frau wurde eine Strafverfügung ausgestellt, die Wohnung wurde „geschlossen und amtlich versiegelt“.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren